Direkt zum Hauptbereich

Präastronautik - Terrakotta Armee China - Was sich unter dem Mausoleum befindet wird dich schockieren

 HIER GEHTS ZUM PREMIUM VIDEO




Hallo Leute, im Jahr 1974 gab es eine der größten und wichtigsten archäologischen Entdeckungen der Geschichte des Homo Sapiens. Mehr als 8000 lebensgrosse Tonkrieger wurden in Xian in China entdeckt. Die grösste Tonarmee aller Zeiten wurde direkt im Inneren des grössten Mausoleums der Welt entdeckt. Doch der Grossteil dieser Anlage sowie die offizielle Version seiner Entstehung, seines Zweckes und sogar deren Entdeckung, wirft nicht nur grosse Fragen und Rätsel auf, sondern stinkt gewaltig bis zum Himmel. In diesem Video werde ich dir erklären weshalb die sogenannte Schulversion nicht stimmen kann und bei näherer Betrachtung sogar grobe Widersprüche in sich birgt. Archäologen behaupten, dass die Anlage und die Krieger dazu bestimmt waren, den Kaiser Qin Yi Guan (Qín Shǐhuángdì  auf seiner Reise ins Jenseits zu beschützen. 
Der Name Qin Shi Huangdi bedeutet "aller erster himmlischer Kaiser".  Das erste Problem dabei, es gilt noch nicht mal als gesichert dass der allererste Kaiser Chinas überhaupt gelebt hat. In chinesischen Akademikerzirkeln wird noch immer heftigst darüber debattiert, ob der erste Kaiser eine historische Figur war oder aber eine Erfindung aus dem Reich der Mythen ist. Und, wie kann es anders sein, dreimal dürft ihr raten, woher der legendäre Kaiser mit dem mehr als aussagekräftigen Namen wirklich kam..?... ja genau,... wie schon so oft zuvor, laut den uralten Mythen, aus den Himmeln, er entstieg einem himmlischen Drachen, der unter grossem Getöse mit Donner, Blitz und Feuer auf die Erde niederkam, um dort über das chinesische Volk zu herrschen. Meine These:  er war in Wirklichkeit ein ausserirdischer Raumfahrer. Doch zuerstmal zu den greifbaren Fakten: Jeder einzelne Tonsoldat der Terrakottaarmee hat ganz eigene individuelle Merkmale und unterscheidet sich von jedem anderen. Es wurde keine Reproduktionsschablone verwendet, was diese, einzeln per Hand hergestellte Tonarmee noch einzigartiger macht. Jeder der Soldaten war nach seinem militärischen Rang platziert, nichts wurde dem Zufall überlassen. Noch überraschender war die Entdeckung, dass auch Pferde, Waffen und andere Alltagsgegenstände, lebensgetreu nachgestellt wurden.
Die Bewaffnung der Tonkrieger bestand aus Schwertern, Lanzen, Kampfbeilen, Krummschwertern, Schutzschildern und Pfeilspitzen. Alle gefunden in diesem gigantischem und rätselhaften Mausoleum. Aber es gab einige Details, die die Archäologen mehr als verblüfften. Jene Waffen die aus Metall bestehen und nicht aus Ton, wie z.B. Schwerter, sind zusätzlich mit einer Legierung aus Chromoxid beschichtet worden. Die Tatsache, dass einige dieser Waffen, wie Degen und Säbel, mit dieser Chromschicht überzogen waren, erhielt sie in einem nahezu perfekten Zustand. Und das nach einer Zeitspanne von mehr als 2000 Jahren. Und genau das ist das Rätselhafte, denn das dürfte eigentlich gar nicht sein. Denn  Chromiterze oder Rotbleierze wurden erst um 1770 entdeckt und kommen in China auch gar nicht vor. Der Historiker Michael Loades ist ein Experte für antike Waffen, und die von ihm kürzlich durchgeführte Untersuchung  der Kriegspfeile der Terrakottaarmee bestätigt, dass die Waffen ins 3te Jahrhundert vor Christi Geburt zurückzudatieren sind. Die Metall-Legierung dieser Waffen war somit um sage und schreibe 2000 Jahre technisch unserer Zeit voraus. Woher hatten die alten Chinesen die Fähigkeit, dieses in China gar nicht vorkommende Erz metallisch zu verarbeiten ?
Zahlreiche Expertisen bestätigen, dass die Schlagkraft dieser Terrakottaarmee, wäre sie eine echte Armee, unglaublich gross gewesen sein musste, ausgestattet mit der Fähigkeit, jeden damaligen Gegner im Nu vom Gesicht der Erde zu fegen.
Wissenschaftler reproduzierten die 2000 Jahre alten Pfeilspitzen detailgetreu und das Ergebnis schockierte sie. Denn die Pfeile hatten die Kraft, einen menschlichen Torso, mühelos zu durchbohren. Diese Schlagkraft wurde aber erst hunderte Jahre später, mit weit moderneren Waffen erreicht, selbst im technisch weit fortgeschrittenen China. Und die Frage stellt sich, wer hat denn diese ausserordentlichen Waffen wirklich erstellt ?  Die alten Chinesen, die ja zahlreiche Aufzeichnungen hinterliessen, hatten laut Schulwissenschaft, nicht die Kenntnis zur Herstellung modernster und komplexer Metall-Legierungen. Das hat sich auch Mike Loades gefragt. Die Pfeile wurden zusammen mit ihren dazugehörigen Original-Waffen gefunden, es waren keine Replika, es waren vollkommen einsatzfähige Waffen, die ihren Kaiser auch im wirklichen Leben und nicht nur im Jenseits perfekt geschützt hätten. Die 8000 Soldaten waren auf insgesamt 3 unterirdische Areale aufgeteilt und die schiere Grösse der mehr als 35 Quadratkilometer grossen Ausgrabungsstätte, verblüffte sogar die abgebrühtesten Archäologen. Denn die Geheimnisse, die dieses Mausoleum birgt, sind bis heute noch nicht einmal ansatzweise aufgedeckt worden. Eines der Rätsel ist, weshalb einige der Krieger in den grellsten und lebendigsten Grün und Rottönen bemalt waren. Die aus organischem Material bestehenden Farben verblüffen Wissenschaftler insofern, dass  ihre natürliche Leuchtkraft längst hätte verschwinden müssen.
Kein organischer Farbton dürfte mehr, nach so langer Zeit existieren, die Farbe wäre längst verblasst und dennoch, erstrahlen sie wie neu. Diese Entdeckungen hat eine der kontroversesten Debatten über die Terrakottakrieger ausgelöst. Im Exil lebende chinesische Verschwörungstheoretiker glauben, dass es sich dabei um einen der grössten Betrugsfälle der chinesischen Machthaber handelt und glauben, dass die Farbe im Nachhinein aufgetragen wurde. Und die Armee in Wirklichkeit weit neueren Datums ist und von den damaligen kommunistischen Machthabern in den 1960er und 1970er Jahren gebaut wurde um den Tourismus in der Region anzukurbeln. Andere chinesische Verschwörungstheoretiker argumentieren, dass an der offiziellen Version der Entdeckung der Terrakottaarmee, durch lokale Bauern im Jahr 1974, einiges nicht stimmen kann. Angeblich wurde sie von lokalen Bauern entdeckt, die an Ort und Stelle günstige Plätze suchten, um Wasserbrunnen zur Bewässerung ihrer Felder zu bauen. Aber jeder, der den Standort des Mausuleums und der Terrakottaarmee in China kennt, weiss, dass dieses Gebiet vollkommen unbesiedelt ist und dass sich dort kein einziges Gebäude befindet. Ebensowenig gibt es Bauernhöfe in der angrenzenden Umgebung. Die Provinz Shanxi ist bekannt für seine zahlreichen Unterwasserflüsse, was zu der Frage führt, welcher Bauer sollte denn bitteschön in der Gegend um ein äusserst wasserreiches Gebiet auf die absurde Idee kommen, einen Brunnen graben zu wollen, und das so weit weg vom zu bestellenden Feld oder agrarwirtschaftlichen Gebiet, das macht überhaupt keinen Sinn.
Eine weiterere, mehr als fragwürdige Tatsache ist, dass zur Herstellung dieser Terrakottakrieger 700.000 Arbeiter benötigt wurden, die angeblich in insgesamt 36 Jahren jene 3 unterirdischen Grabanlagen ausheben sollten, die eine Gesamtfläche von über 16000 Quadratmetern hatte.   Die Anzahl der Arbeiter für diese Anlage war doppelt so hoch, wie jene die für den Bau der gesamten chinesischen Mauer benötigt wurden. Dennoch aber wurde die gesamte Anlage in weniger als 11 Jahren fertiggestellt, angeblich. Im Gegensatz zur grossen Pyramide von Gizeh, die 138 Meter Höhe hat und aus über 22 Millionen Steinblöcken besteht und in über 30 jahren Bauzeit entstand....angeblich...doch das ist natürlich NUR die offizielle Schulmeinung, die ich ja bereits in anderen Videos vom Gesicht der Erde gefegt habe, wie du bereits weisst.
Eine weitere Merkwürdigkeit ist die Tatsache, dass sich die Terrakotta-Armee über 1500 Meter weit weg vom eigentlichen Mausoleum befindet. Weshalb bloss ? Auch wenn die Armee nur einen symbolischen Charakter hatte, ist diese Tatsache dennoch befremdlich, man sollte vermuten, sie würde in unmittelbarer Nähe des Kaisers, den sie ja zu beschützen hatten, untergebracht sein. Aber die allermerkwürdigste Unerklärlichkeit ist, dass sich das Grabmal, über den Resten einer riesigen Menge aus ursprünglich flüssigem Blei befindet. Die Unmengen an Blei im Boden des Mausoleums wurden erstmals 2008 bestätigt und stellt Forscher heute immer noch vor ein Rätsel. Die ratlosen Forscher geben wie immer eine mystische Erklärung für das Vorhandensein des Bleis. Das glitzernde Blei wurde in die hunderten unterirdischen Flüsse, rund um, und unter das Mausoleum geschüttet, um zu symbolisieren, dass aus allen Teilen Chinas ein spiritueller Teil in das Mausoleum fliesst, um den verstorbenen Kaiser zu ehren. Das ist natürlich vollkommener Mumpitz, denn wie wir wissen, wurde ja auch kürzlich in der grossen mexikanischen Sonnenpyramide ein unterirdischer künstlicher Fluss aus Blei entdeckt. Was dieses giftige, flüssige Metall für eine Verwendung hatte, ist bis heute, auch in Mexiko, vollkommen ungeklärt. Gibt es hierzu eventuell eine Verbindung ? Ist es Zufall, dass diese Unmengen an, für die damalige Bevölkerung, eher nutzlosem Blei, in ausgerechnet einer der rätselhaftesten Bauwerke der Menschheit gefunden wurde ? Ich denke nicht.
Hier MUSS mehr dahinterstecken. Die alten Römer bauten bereits Blei ab, sogar bis zur bekannten Varusschlacht in Deutschland, in Westfalen und verwendeten es zum Dachdecken von Häusern, aber auch schon für Wasserleitungen. Das führte nachweislich sogar zur allerersten, grossen und geschichtlich nachgewiesenen Umweltkatastrophe, da die alten Römer nicht zimperlich mit ihrer Umwelt umgingen. Von China hingegen ist nichts überliefert und wir dürfen auch nicht die Unmenge an Blei vergessen, die da unter dem Mausoleum nachgewiesen wurde. Es müssten ja, ähnlich wie bei den Römern, unzählige Überreste von Bleirohren oder Alltagsgegenständen aus Blei übriggeblieben sein. Das ist aber bei den Chinesen nicht der Fall. Weshalb also, benötigten sie diese Unmenge an Blei ?
Die giftigen Bleireste im Boden des Mausoleums sind auch der offizielle Grund, weshalb der Grossteil der Gräber noch immer verschlossen ist und auch niemals geöffnet werden. Das ist zumindest die offizielle Begründung, wer weiss, was wirklich dahintersteckt, wer weiss was sich wirklich IN diesen Gräbern befindet ? Gibts hier etwa gar eine Verbindung zu einer ausserirdischen Hochzivilisation die die alten Chinesen besuchten oder die Hochkultur der alten Chinesen gar schufen  ? Fragen über Fragen und wir können wie immer nur darüber spekulieren. Woher kamen diese Unmengen an Blei ursprünglich überhaupt? Mathematiker haben errechnet, dass über 38 Jahre benötigt wurde um diese Menge an Blei zu prozessieren und dorthin aus allen Teilen Asiens anzuschleppen.
Zu welchem Zweck diese Unmengen an Blei? Heute wissen wir, dass die herausragendsten Eigenschaften von Blei, deren Schutzfunktion ist. Es wird heutzutage als Strahlenschutz in der Radiographie verwendet, aber auch als Ummantelung für Akkumulatoren und Kabelverbindungen. Mit einem Wort, wird es in der modernen Wissenschaft überall dort eingesetzt wo sich hochenergetische Umgebungen befinden. Wurde das viele Blei benötigt um den beschädigten Himmelsdrachen des Kaisers zu reparieren ? Mit andren Worten...musste der erste Kaiser Chinas damals mit seinem Raumschiff auf der Erde notlanden, weil der Schutzschild seines Raumschiffes beschädigt war und er deshalb diese Unmengen an Blei benötigte um das Raumschiff wieder zu reparieren?
Gründete er dabei eher unabsichtlich die Hochkultur Chinas ? Vergessen wir nicht dass eine Bleiumantelung, rund um Raumschiffe, der beste Schutz gegen die hohe Strahlenbelastung bei interstellaren Raumreisen wäre.  Obwohl sich unzählige Mythen um den Tod des Kaisers ranken, wurde seine Leiche dennoch nie gefunden...ein Grossteil der Gräber blieb ja ungeöffnet. Und sein angeblich noch immer ungeöffneter Grabhügel bietet so viel Grund für Spekulationen, dass der sagenumwobene, extraterrestrische Kaiser, Einzug in unzählige Filme, darunter mit Jet Li oder Jacky Chan, sowie zahlreiche Computerspiele fand. Kurioses Fakt am Rande...angeblich verstarb Qin Shi Huangdi, ganz genau, an einer Bleivergiftung....
Blei hat auch die Eigenschaften, dass es schwere Gegenstände mühelos tragen kann, ein Mensch kann zum Beispiel unmöglich in einem Fluss aus Blei untergehen. Es trägt einen Menschen mühelos. Wurden die Bleiflüsse, zumindestend beim Bau der Mexikanischen Pyramiden eingesetzt, als Transportweg um die schweren Steine zu transportieren ? Ist das ein Fingerzeig dafür wie diese gigantische Anlage errichtet werden konnte? oder wollt ihr etwa das Ammenmärchen der Forscher glauben, diese Anlagen wurde wirklich alle als Grab gebaut ? Da lachen ja die Hühner. Aber leider kennen wir den genauen Grund noch nicht.
Die Gesamtanlage des Mausoleums ist ja noch nicht einmal komplett erforscht und viele vermuten, dass noch wesentlich mehr Terrakottakrieger auszugraben wären und sich noch unzählige weitere Schätze im Boden befänden. Aber dennoch werden die Ausgrabungen nicht fortgesetzt, denn die chinesischen Archäologen sind übervorsichtig, eventuell aus gutem Grunde. Wissen sie vielleicht etwas was wir nicht wissen ?
Eine ganz andere Verschwörungstheorie, über diese scheinbar vollkommen nutzlose Armee an Tonsoldaten ist, dass diese von der ehemaligen Maoistischen Regierung angefertigt wurden, um in diesem Gebiet den Tourismus anzukurbeln. Diese Theorie ist natürlich mehr als umstritten, denn sie ist nicht im Einklang mit den anderen dort gefundenen Merkwürdigkeiten und Ungereimtheiten. Aber dennoch ist dieses Gebiet Chinas, zum internationalen Tourismushotspot geworden.
Obwohl ich persönlich, wie auch wir alle, das Rätsel nicht selbst lösen können und uns viele Details für immer verborgen bleiben werden, so bin ich persönlich über einen extraterrestrischen Ursprung dieser Anlage überzeugt. Die meisten alten Gebäude dieser Welt, konnten einfach nur mit der Hilfe von Aliens gebaut worden sein. Woher diese Aliens kamen, was ihre Motivation war, wie sie uns beeinflussten und ob sie wiederkehren werden, ist und bleibt eine grosse Frage und in diesem Sinne verbleibe ich wie immer mit den Worten....merkwürdig, aber so stehts geschrieben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

iPhone Verschwörung - Steve Jobs entwickelte Handy mit Hilfe von geheimer Alien Technologie

P.S: Du musst ganz runterscrollen, denn dort befindet sich das gratis iPhone-Verschwörungs Video Hallo Leute, ein Insider innerhalb der Firma Apple behauptet, Steve Jobs, der legendäre und bereits verstorbene Erfinder des Iphones habe Alien-Technologie eingesetzt um das Iphone überhaupt erst entwickeln zu können. Der ehemaliger Apple-Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte, hat online einen Brief geschrieben, in dem er behauptet, der Gründer und frühere CEO von Apple Inc., Steve Jobs, setzte Alien-Technologie ein, um die Produktlinie von Apple zu innovieren und weiterzuentwickeln und in weiterer Folge zur marktführenden Technologie zu machen. Und so argumentiert der sogenannte Whistleblower: Er sagt, dass die Astronauten von Apollo 20, also jene legendäre Mondlandung, die angeblich niemals stattgefunden hat, und über die ich ja bereits ein Video gemacht habe (Du wirst nicht glauben was da am Mond entdeckt wurde), 1972 ein geheimnisvolles Gerät außerirdischer Herkunft auf der Mondoberf…

Mit diesem natürlichen Kristall aktivierst du deine übersinnlichen Kräfte

Hier gehts zum PREMIUM VIDEO über die Aktivierung deiner PSI Phänomene Hallo Leute und herzlich willkommen auf Eburd.com Magnetit, ist das stärkste magnetische Material der Erde und natürlich hat es vielfälltigste Anwendungsweisen, angefangen bei Kühlschrankmagneten bis hin zur Industrie wo es als Strahlenschutz verwendet wird. Aber was du wahrscheinlich nicht wusstest ist, dass dein Gehirn diese Magnetit Kristalle synthetisiert. In deinem Gehirn befinden sich sogar hunderte Millionen dieser kleinen Kristalle. Forscher haben noch absolut keine Ahnung, welche Funktion diese Kristalle in unserem Hirn haben. Studien haben aber ergeben, dass es wahrscheinlich ist, dass sie eine Rolle im Langzeitgedächtnis haben. Verschiedene Tierarten wie Bienen oder Vögel sind zur Orientierung im Erdmagnetfeld auf Magnetit angewiesen. Studien darüber, ob sich auch der Mensch mit Hilfe von Magnetitkristallen orientiert, gibts aber noch nicht. Was wir aber wissen ist, dass das Erdmagnetfeld einfach …

Ufo Phänomen - Das haben die Nephilim damit zu tun und so kooperieren sie mit den Illuminati

Hallo Leute, Die Nephilim - Kehren Sie zurück ? - Das "Project Rand" und die geborgene Anunnaki Ufo Technologie, so kooperieren die Söhne der Anunnaki mit dem Geheimorden der Illuminaten:

Das zu diesem Artikel gehörende PREMIUM VIDEO und den Downloadlink zum Original Geheimdokument findest du HIER.

Die RAND Corporation ist ein sogenannter "Thintank", eine Denkfabrik in den USA, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet wurde, um die Streitkräfte der USA zu beraten. Unter dem scheinheiligen Deckmantel einer humanitären und gemeinnützigen NGO Organisation, wie man auf deren harmlos wirkenden Webseite gut sehen kann, verbirgt sich aber ein knallharter, unbarmherziger Verein. Und in der Tat, wenn man sich über die Rand Corporation auf Wikipedia erkundigt, so heisst es unmissverständlich..."ein Thinktank" der zur Unterstützung des amerikanischen Militärs dient und eine grosse Rolle bei der Propaganda im Kalten Krieg spielte. Mit anderen Worten...Rand Co…